Ratgeber - Hilfe bei Schuppenflechte

Hilfe bei Schuppenflechte - Anlaufstellen und Adressen für Betroffene

Medizinische Hilfe bei Schuppenflechte erhalten Patienten beim Hautarzt, der sich auf Schuppenflechte spezialisiert hat - oder in spezialisierten Behandlungszentren.

Selbsthilfegruppen vertreten die Interessen von Betroffenen, helfen aktiv bei der Bewältigung der Erkrankung und ermöglichen den Austausch durch lokale Treffen oder in Internetforen.

Wer leistet Hilfe bei Schuppenflechte? Für die medizinische Behandlung sorgt der spezialisierte Hautarzt. Doch für viele Patienten ist der regelmäßige Austausch mit anderen Betroffenen fast genauso entscheidend. Hier ein Überblick über wichtige Psoriasis-Adressen und -Anlaufstellen.

Von Schuppenflechte Betroffene erhalten bei Hautärzten (Dermatologen) erste Hilfe. Nur diese haben die Fachkenntnisse und Möglichkeiten, die überaus komplexe systemische Erkrankung mit ihren verschiedenen Formen korrekt zu diagnostizieren und erfolgreich zu behandeln.

Bei der Wahl des Hautarztes ist es ratsam, sich an eine Praxis zu wenden, die sich auf die Behandlung dieser Krankheit spezialisiert hat. Wichtig: Alle Psoriasis-Medikamente und -Therapien, die laut der AWMF-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris wirksam und empfehlenswert sind, erhalten Patienten ausschließlich per ärztlichem Rezept.1

Außerdem empfiehlt sich ein Besuch auf www.psonet.de, der Internetpräsenz des Ärztenetzwerks „PsoNet - Regionale Psoriasisnetze in Deutschland“.

Was für den spezialisierten Hautarzt gilt, gilt auch für die Psoriasis-Fachkliniken und -Behandlungszentren: Patienten erhalten dort die bestmögliche medizinische Hilfe bei Schuppenflechte. Vor allem bei großen Beschwerden, die sich trotz intensiver Behandlung nicht bessern, sollte erwogen werden, eine Fachklinik aufzusuchen.

Die medizinische Kompetenz der Psoriasis-Behandlungszentren ist besonders hoch, da dort Fachärzte aus verschiedenen Disziplinen unter einem Dach zusammenarbeiten. Oft betreiben diese Einrichtungen auch Forschungsabteilungen, die sich mit der Weiterentwicklung bestehender Therapieformen beschäftigen. Folglich sind die Fachkliniken stets auf der Höhe der Zeit, was die medizinische Hilfe bei Schuppenflechte angeht.

Die organisierte Selbsthilfe stellt für viele Betroffene eine unverzichtbare Unterstützung dar. Das gilt gleichermaßen für lokale Selbsthilfegruppen, die sich vor Ort treffen, wie für Internetforen, die den - zunächst - anonymen Austausch über intime Themen wie Krankheitsbild oder psychische Belastungen ermöglichen.

Immer wieder berichten Patienten, dass die Gespräche mit anderen Betroffenen von größter Bedeutung für sie sind. Die Gespräche spenden Mut und andere Patienten geben mitunter wertvolle Tipps weiter, die bei der Therapie und Bewältigung des Alltags helfen.

Wichtige Selbsthilfe-Adressen im Netz sind unter anderem:

  • Deutscher Psoriasis Bund (DPB) - eine Selbsthilfeorganisation, die wichtige Adressen parat hält, Betroffene berät und die aktive Mitarbeit ermöglicht.
  • PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte - ein bekanntes Patientenmagazin, das mehrmals im Jahr erscheint.
  • Psoriasis-Netz - ein Patienten-Informationsportal mit einem Onlinemagazin und einem Forum, das von einer großen Community genutzt wird.
  • Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft (PSO AG) - der bundesweite Zusammenschluss von zahlreichen Selbsthilfegruppen in Deutschland.
  • Pso-online - ein Informationsdienst, der gemeinsam von der Universitäts-Hautklinik Hamburg und dem Patientenmagazin „PSOaktuell“ betrieben wird.

Einige Hautkliniken bieten keine akute Hilfe bei Schuppenflechte-Beschwerden an, sondern spezielle Reha-Maßnahmen. Bei diesen Psoriasis-Kuren handelt es sich um mehrwöchige Aufenthalte, die vom Hautarzt verschrieben und von Renten- oder Krankenkasse bezahlt werden. Sie richten sich vor allem an Betroffene mit jahrelangen schweren Krankheitsschüben.

Einerseits sollen die Reha-Aufenthalte die Beschwerden lindern, andererseits den oft massiv psychisch belasteten Betroffenen eine Ruhepause verschaffen.

Lesen Sie hier weitere Infos über Hilfe durch Schuppenflechte-Kuren.

Quelle: